„Jugend in der Bütt“ beim Edelsberger Carneval-Verein

Über 50 Kinder begeisterten bei der Kindersitzung in Edelsberg

Weinbach-Edelsberg (hl). Bei der Kindersitzung des Edelsberger Carneval-Verein e.V in der wunderschön geschmückten Narhalla zeigten über 50 Kinder ihr närrisches Talent. Neben den Nachwuchsjecken aus Edelsberg präsentierte sich der närrische Nachwuchs vom KCH aus Hirschhausen und von der Kubacher Karnevalsvereinigung. Sitzungspräsidentin Ann-Kathrin Schmidt und der charmante Damenelferrat führten witzig durch das Programm und konnten keinen der kleinen Narren ohne Zugabe von der Bühne entlassen.

Den Anfang machte Funkenmariechen Sophie Klapper, die professionell ihren von Franziska Klapper einstudierten Gardetanz dem begeisterten Publikum präsentierte und mit langanhaltendem Beifall belohnt wurde.

Sarah Borth stand das erste Mal als Sängerin auf der Bühne und machte ihre Sache ganz toll.

 

Als Harlekins zogen 15 „Wild Kids“ (Emma Cromm, Anna Cromm, Malena Cromm, Lena Tripke, Pauly Tripke, Tessa Giese, Lena Gath, Olivia Leimpek, Jenna Peter, Greta Feiling, Vanessa Kapica, Paul Keller, Merle Kwak, Charlotte Cromm, Stella Grün) aus Kubach auf die Bühne und zeigten in herrlichen Kostümen einen lustigen Tanz.

Bianca Allhenn-Giese hatte diesen Tanz einstudiert.

Schon sehr professionell präsentierten sich die „Flotten Bienen“ vom KCH Hirschhausen bei Ihrem Gardetanz. Nina Schäfer, Aylin Seyrik, Paulina Riedl, Lara Schmidt, Selina Köper und Hannah Ebel schmissen gekonnt die Beine.

Verantwortlich für diesen schönen Auftritt waren Stephanie Schmidt und Melanie Walther.

Fastnachtsprofi Jannis Schmidt nahm in seinem Büttenvortrag kein Blatt vor den Mund und erzählte witzig aus seinem Leben als Weltenbummler.

Einstudiert hatten die lustige Rede Iris Schmidt und Gudrun Assler.

Glitzer und Glamour zauberten die „Spice Kids“ aus Kubach (Tamina Fischer, Luca Witte, Silas Meurer, Amy Hessel, Lotta Toscher, Emily Deuster, Dana Karasma, Funny Cromm, Lisa Hehn, Megan Peter, Henna Lak und Nele Bormet) bei ihrem tollen Tanz auf die Bühne.

Anja Draht-Rasokat und Tina Hambach hatten die Verantwortung für diesen wunderschönen Vortrag.

Seine tolle Stimme präsentierte Leon Klapper mit modernen Liedern. Als er bei der Zugabe „Rock mi“ anstimmte, sangen alle begeistert mit.

Ihre Probleme mit Flaschengeistern hatten in einem lustigen Sketch Pascal Paulus, Christopher Borth und Sarah Borth.

Übungsleiter Christian Borth hatte sogar eine Zugabe parat.

Herrlich anzusehen war das Miniballett des Edelsberger Carneval-Vereins. Marie Schwarzer, Lena Schliffer, Klara Schomburg, Miriam Neitzel, Levi Schwarzer, Colin Dick und Elias Schwarzer eroberten die Bühne als Feuerwehrmänner

 und brachten bei dem von Daniele Klapper einstudierten Tanz die Halle zum Toben.

Gleich danach präsentierte sich die nächste Tanzgruppe des ECV mit Noah Schomburg, Celine Mach, Kevin Dick, Sarah Borth, Sophie Klapper und Mia Eckhardt. Beim Gagnam Style,

den ebenfalls Daniela Klapper einstudiert hatte, machte das närrische Publikum kräftig mit.

Luis Meurer gehört schon seit Jahren zu den Büttenprofis. Diesmal berichtete er gekonnt von den Problemen in der Pubertät: „Pubertät ist dann wenn die Eltern schwierig werden“.

Thomas Orazem hatte die tolle Rede verfasst.

„Wir wollen doch nur feiern“ sangen Pascal Paulus und Lukas Wolf und der ganze Saal sang begeistert mit.

 

Alexandra Paulus war für diesen schönen Auftritt verantwortlich.

Und zum Schluss ging es Schlag auf Schlag. Zuerst sorgten die „Wilden Kerle“ des KCH Hirschhausen (Rico Blanarsch, Rene Blanarsch, Robin Schneider, Julius Walther, Nico Höhnel, Cedric Lehnhardt, Finnley Ebel, Maximilian Köper und Louis Vonhausen) bei ihrem Tanz zum Bobfahrerlied für eine tolle Party,

die Kai und Phil Kramer mit den Jungs einstudiert hatten.

Und kurz vor dem Finale zog das Rote Pferd mit Gefolge auf die Bühne. Leon Klapper, Swenja Hilbert, Luis Meurer, Lea Müller und Jannis Schmidt brachten bei Ihrem von

Sandra und Lena Ketter einstudierten Tanz mit Fastnachtsliedern das Publikum nochmals richtig zum Toben.

Zu Mitmachhits der Sitzungskapelle „Querbeat“ verabschiedeten sich alle aktiven Nachwuchsstars im großen Finale vom begeisterten Publikum, das auch nach über drei Stunden nicht mit tosendem Applaus geizte.